Aufgrund seiner philosophischen Ausbildung schreibt und leitet er Theaterproduktionen und widmet sich anschließend der Dokumentation von Architektur, Natur und Anthropologie. Dabei ergründet er Mythen und Traditionen verschiedenster Gebiete.

Er führt seine Forschungs- und Dokumentationstätigkeit in Russland, Island, Südafrika, Neuseeland, Skandinavien, Nord- und Südamerika, Europa und China durch. Zudem ist er als Industriedesigner und Berater für „Metaprojekte“ tätig. „Metaprojekte“ beziehen sich auf den Sinn der Dinge sowie auf Innovation in Prozessen, Gegenständen und der Kommunikation. Er erhielt sowohl als Projektplaner (DesignPlus2007, ADI Index 2004/2006/2007) als auch für seine Tätigkeit als Regisseur (Festival von Montreal, Varese, Lisabon) internationale Preise und Erwähnungen.
Im Jahr 2006 entwirft er die Bühnenbilder und ist als Regisseur im Theater „Made in Italy“ von und mit Vincenzo Cerami tätig. Die Musik dazu stammt von Nicola Piovani. Dabei handelt es sich um eine Produktion für das Literaturfestival in Mantua, das in der Nachkriegszeit seinen Ausgang nimmt und bis heute besteht und anhand von Design, Objekten und Projekten seinen Ausdruck findet. Im Laufe der Jahre hat er Installationen zu den Themen Natur, Wasser, Architektur und Licht geschaffen. Anlässlich des Salone del Mobile 2007 schuf er die Installation Terratre bei Guzzini Partner Assistance und war gemeinsam mit Piero Castiglione, Michele De Lucchi und Denis Santachiara Co-Kurator der Ausstellung „All you need is Light“ bei der Triennale. Er hat weltweit Ausstellungen und Kongresse organisiert und war Mitglied in internationalen Jurys für Wettbewerbe in den Bereichen Design und Kino. Er ist an verschiedenen Universitäten als externer Lehrbeauftragter sowie als Visiting Professor für Fächer, die mit Industriedesign in Zusammenhang stehen, tätig. Seit 1998 leitet er zudem ein internationales Forschungs- und Dokumentationsprojekt zur Entwicklung von Architektur und Design. Dabei führt er Interviews mit den besten Projektplanern der Welt durch und dokumentiert neue Gebäude sowie urbane Projekte aus aller Welt.
Im Jahr 2007 gelang es ihm als erstem westlichen Regisseur mit seinem Team und einem Fotoapparat nach Nordkorea einzureisen. Er hat zwei Söhne und nach unzähligen Reisen hat er sich dazu entschlossen, sich in Fano, einer kleinen Stadt in der Region Marken, niederzulassen. Die Region Marken ist eine Region von außerordentlicher Vitalität und birgt wunderschöne Landschaften in sich. Im Bereich Industriedesign hat er gemeinsam mit Stefano Ragaini die Marke ADhoc Archeating geschaffen und gut zehn Heizkörper und Wärmeradiatoren entwickelt. Er arbeitet an integrierten Designprojekten und in den Unternehmen der Unternehmensgruppe Gruppo Ragaini mit und hat eine Zusammenarbeit mit den Unternehmen Fratelli Guzzini, Gruppo Loccioni, Scavolini, ERnestoMeda und IFI S.p.A. aufgebaut. Zudem arbeitet er mit BolognaFiere am Re-Design der Kommunikation dieser Einrichtung sowie mit anderen Messen wie SAIE, SANA und SaieSpring zusammen.

Giorgio Di Tullio

Für Metalmobil geplante Kollektionen: